Diese Website verwendet Cookies die für den Betrieb der Website notwendig sind. Wenn Sie zustimmen, setzen wir auch ein Cookie, welches zu anonymen Statistikzwecken genutzt wird. Dies hilft uns dabei unsere Website besser zu gestalten und genau die Inhalte zu bieten, die der Besucher sucht.
Details

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblauf
modxcmssession technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
PHPSESSID technik-museum.de Der Cookie ist für die sichere Anmeldung und die Erkennung von Spam oder Missbrauch der Webseite erforderlich. Session
frontend technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
frontend_cid technik-museum.de Notwendig für die Zuordnung und Speicherung des Warenkorbs im Shop. Session
external_no_cache technik-museum.de Technisch notwendiger Cookie für die Performance der Website. Session
cmnstr technik-museum.de Speichert den Zustimmungsstatus des Benutzers für Cookies. 1 Jahr
external_no_cache technik-museum.de Der Cookie sagt aus, ob der Cache des Shops aktiviert ist. Session
store technik-museum.de Speichert die ausgewählte Shop-Sprache. Session

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

NameAnbieterZweckAblauf
_ga Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 2 Jahre
_gat Google Wird von Google Analytics verwendet, um die Anforderungsrate einzuschränken. 1 Tag
_gid Google Registriert eine eindeutige ID, die verwendet wird, um statistische Daten dazu, wie der Besucher die Website nutzt, zu generieren. 1 Tag
1P_JAR Google Cookie für Remarketing. 1 Monat
ANID Google Cookie für Remarketing. 1 Jahr
CONSENT Google Cookie für Remarketing. 17 Jahre
IDE Doubleclick.net Cookie für Remarketing. 1 Jahr
NID Google Cookie für Remarketing. 6 Monate

DAS MUSEUM UND IMAX SIND AUFGRUND STAATLICHER ANORDNUNG GESCHLOSSEN, doch im Internet sind wir für Euch da! In unserem Blog und unseren Social Media Kanälen erzählen wir spannende Geschichten aus dem Museum und halten Euch auf dem Laufenden:

Musikdosen und Spieluhren

Neben Pfeifen gehörten Metallkämme zu den ersten Klangerzeugern, die in Musikautomaten Verwendung fanden. Erfunden wurde der Metallkamm als Tonquelle um 1796 vom Schweizer Uhrmacher Antoine Favre in Genf. Die ersten Spielwerke mit Metallkamm wurden in Taschenuhren eingebaut, wodurch die Bezeichnung "Spieluhr" entstand. In der Folgezeit entwickelte sich in der Schweiz eine sehr erfolgreiche Spieluhrenindustrie, die insbesondere im Genfer Raum angesiedelt war. Aus einfachen Spielwerken mit Kämmen, die weniger als zehn Zähne hatten, wurden Wunderwerke der Feinmechanik, die weniger als zehn Zähne hatten, wurden Wunderwerke der Feinmechanik, die in kostbare Gehäuse eingebaut und als Spieldosen bezeichnet wurden. Neben dem Metallkamm enthalten viele Spieldosen weitere Klangerzeuger wie kleine Trommeln, Glocken oder durchschlafende Zungen. Der bedeutendste Hersteller war Nicole Frères in Genf, in Deutschland produzierte die Firma Lamy in Furtwangen hochwertige Spieldosen.

Alle klassischen Spieldosen verwenden Stiftwalzen als Tonträger. Die größten tragen mehrere zehntausend Stifte, was aber dennoch nur für wenige Musikstücke reicht. Mit der Erfindung der preiswerten Lochscheibe als Tonträger geriet die Schweizer Spieldosenindustrie in eine schwere Krise. Nach anfänglichem Zögern begann man schließlich auch in der Schweiz, billige Spieldosen mit Lochplatten zu produzieren. Ein Beispiel findet sich bei den plattengesteuerten Automaten.

Neben den extrem hochwertigen und teuren Spielwerken der Spieldosen wurden auch millionenfach billige Werke produziert, die u.a. in alle möglichen Alltagsgegenstände eingebaut wurden, vom Bierseidel bis zum Fotoalbum. In dieser Form haben die Spieluhren bis heute überlebt.