Rüdiger Nehberg - The Tree

Bereits seit über 20 Jahren kämpft der Abenteurer und Menschenrechtler Rüdiger Nehberg für die Erhaltung des Regenwaldes und das Überleben der Yanomani-Indianer im Amazonasgebiet. Um auf die verzweifelte Lage der Yanomani-Indianer aufmerksam zu machen, hatte Nehberg bereits 1987 den Atlantik mit einem Tretboot und noch einmal 1992 gemeinsam mit der Menschenrechtsaktivistin Christina Haverkamp von der Gesellschaft für bedrohte Völker auf einem Bambusfloss überquert. Mit Erfolg: Die Öffentlichkeit wurde auf die Indianer aufmerksam, ihnen wurde ein Schutzgebiet zuerkannt.

Am 21. Januar 2001 startete Nehberg mit dem im Technik Museum Speyer gezeigten Einbaum The Tree gegen den Rat vieler Experten die bislang gefährlichste Aktion, eine 4000km lange Überfahrt quer über den Atlantik von Mauretanien nach Brasilien. Das allein durch das Segel angetriebene, von Rüdiger Nehberg selbst entworfene Boot wurde aus dem Stamm einer 350 alten Schweizer Weisstanne angefertigt. Es ist 18 Meter lang und wiegt ca. 12 Tonnen. Nach einer Fahrzeit von 43 Tagen erreichte Nehberg am 4. März 2001 wohlbehalten die brasilianische Küste.

Im Juli 2002 wurde "The Tree" dem Museum als Stiftung von Rüdiger Nehberg überlassen.